5/9/2020
Wie planen wir Hochzeiten?

Wie planen wir Hochzeiten? Teil 8: Die Papeterie

Einleitung

In unserer Serie “Wie planen wir Hochzeiten?” möchten wir Euch unsere Vorgehensweise bei jeder Hochzeitsplanung erläutern und nützliche Tipps an die Hand geben, die Ihr für Eure eigene Planung nutzen könnt.

1. Welche Papeterie gibt es?

Es gibt viele verschiedene Arten der Papeterie und es hängt stark vom Motto und Thema ab, wie viel und welche Papeterie zum Einsatz kommt. Anbei haben wir für Euch die gängigsten Formen zusammengestellt:


  • Save-the-Date Karten
  • Einladungskarten
  • Antwortkarten zur Einladungskarte
  • Kirchenhefte
  • Hochzeitsfächer
  • Menükaten
  • Tischkarten
  • Tischordnung
  • Tischnummern
  • Flaschenetiketten
  • Danksagungen
  • Alle möglichen Varianten für Gastgeschenke


2. Worauf es bei der Papeterie ankommt

Wichtig ist, dass - unabhängig für welche Formen der Papeterie Ihr Euch entscheidet - alles farblich und designtechnisch aufeinander abgestimmt ist. Auch sollte nicht nur die gesamte Papeterie in sich schlüssig sein, sondern die Papeterie muss auch zum Motto und Farbmuster passen. Daher wird die Papeterie häufig erst nach Erstellung des Farb-, Deko- und Floristikkonzepts entwickelt.

3. Wo bekommen wir Papeterie her?

Online-Konfiguratoren

Es gibt inzwischen unzählig viele Anbieter von Papeterie im Internet. Dort könnt Ihr häufig in Online-Konfiguratoren Eure gesamte Papeterie erstellen und durch diverse Vorlagen wird sichergestellt, dass alles aufeinander abgestimmt ist. Für die allermeisten Anwendungen werdet Ihr dort gute Designs zu einem relativ guten Preis bekommen:


https://www.cottonbird.de/hochzeitskarten/unserepapeterie.asp

https://www.sendmoments.de/

https://www.kartenmacherei.de/


Individuelle Designs

Neben den vorgefertigten Grunddesigns gibt es auch viele Dienstleister, die passgenaue Papeterie erstellen und von Grund auf diese für Eure Hochzeit individuell designen. Wir selbst haben ebenfalls einen Mediengestalter im Team, der bei uns diese Aufgabe übernimmt. Um ehrlich zu sein lohnt sich dies aber nur bei sehr individuellen Konzepten, denn verglichen zu den Konfigurationen im Internet sind die Kosten durch das individuelle Designs nebst eigener Druckproduktion in kleinen Auflagen relativ hoch. Wir stehen Euch dabei aber auch gerne zur Seite und erstellen einen Kostenvoranschlag. Gerade aus der Perspektive des Storytellings könnt Ihr mit individuellen Designs sehr viele tolle Sachen machen.

4. Die Save-the-Date Karten

Die Gestaltung der Save-the-Date Karten ist sehr schlicht und simpel. Folgender Inhalt darf nicht fehlen:


  1. Datum
  2. Anlass (unsere Hochzeit)
  3. Kurzer Hinweis darauf, dass offizielle Einladungen noch folgen


Bei Save-the-Date Karten kommt es ganz aufs Timing an. Ihr solltet diese wenn möglich 12 Monate im Voraus verschicken, um genug Vorlauf zu haben. Dadurch, dass die Gäste den Termin schon geblockt haben, könnt Ihr bei Zeitmangel in der Planung die Einladungskarten etwas später verschicken (4-6 Monate vor der Hochzeit sollten es aber schon sein).

Die Save-the-Date Karten sollten natürlich farblich und vom Look auf den Rest der Papeterie angepasst sein. Wir haben z.B. für eine Hochzeit mit dem Motto „Film“ eine Save-the-Date Karte gestaltet, die den Look einer Eintrittskarte hatte. Sowas ist natürlich ein Eyecatcher.

5. Die Einladungskarten

Die Einladungskarten sind häufig deutlicher aufwendiger gestaltet, als die Save-the-Date Karten. Sie sind auch inhaltlich umfangreicher und sollten auch eine Antwortkarte mit Rücksendeumschlag enthalten. Folgender Inhalt darf auf der Einladung nicht fehlen:


  • Überschrift
  • Datum, Uhrzeit & Ort der Trauung
  • Datum, Uhrzeit & Ort der Feier (sofern abweichend)
  • Kurzer Text
  • Datum, bis wann zu- oder abgesagt werden soll (um Antwort wird gebeten, UAWG)
  • Eure Kontaktdaten
  • ggf. Hinweis auf Geldgeschenkwunsch
  • ggf. Name und Kontakt des Zeremonienmeisters (falls Gäste Einlagen planen)
  • ggf. Anfahrtsbeschreibung
  • ggf. kurz den Ablauf erläutern
  • ggf. Kontaktdaten eines in der Nähe liegenden Hotels
  • Rückantwortkarte mit folgendem Inhalt: Name, Zu- oder Absage, anwesende Personen inkl. Kindern, Hotelzimmer erforderlich?, Einschränkung beim Essen (z.B. Allergie)


Gerade die Rücksendekarten mit dem UAWG-Datum sind unerlässlich, um auf besondere Wünsche beim Catering eingehen zu können oder Hotelzimmer zu reservieren. Wir sind bereits beim Thema Gästeliste darauf eingegangen, aber die Einladung ist essentiell, um die finale Gästeplanung abzuschließen. Ihr solltet die Einladung daher spätestens 4 Monate vor der Hochzeit versenden, denn es vergeht noch mindestens 1 Monat, bis die Gäste geantwortet haben. Nur so habt Ihr noch genug Zeit, die oben genannten Planungen zu finalisieren.

6. Add-On: Die eigene Hochzeitswebseite

Ein aktueller Trend ist die eigene Hochzeitswebseite. Ihr könnt Sie individuell gestalten lassen oder mit einem Baukastensystem selbst machen. Hier gibt es verschiedene Anbieter:


https://www.zankyou.de/hochzeitshomepage

https://weddybird.com/

https://www.crazyinlove.de/


Über die Hochzeitswebseite könnt Ihr nicht nur den Gästen mitteilen, dass Ihr heiratet. Ihr könnt eine Wunschliste für Geschenke erstellen, ein Antwortformular einbinden und auch schon den vorläufigen Ablaufplan nebst Anfahrtsbeschreibung etc. bereitstellen. Gerade für junge Hochzeitsgesellschaften ist eine Hochzeitswebseite eine kostengünstige Alternative oder Ergänzung zu Einladungs- und Save-the-Date-Karten.

7. Add-On: Das Herzenswunsch Monogramm

Wir entwickeln unseren Brautpaaren gerne ein individuelles Monogramm (Logo), welches wir auf der gesamte Papeterie nutzen. Als besonderes Highlight bieten wir zu allen DJ Paketen an, dieses Monogramm mithilfe eines Beamers auf die Tanzfläche oder Wände zu projizieren. Dadurch entsteht ebenfalls ein hohes Maß an Individualität. Die Monogramme sind dann sogar animiert, sodass ein dynamisches Bild in die sonst statische Deko einbezogen wird.

Das Monogramm wird direkt auf die Tanzfläche projiziert

Höre Dir auch die dazugehörige Folge in unserem Podcast an:

Elena Frank

Hochzeitsplanerin

Über die Autorin

Elena Frank ist Leiterin des Ressorts Hochzeitsplanung bei Herzenswunsch und hat im Oktober 2019 ihre eigene Hochzeit gemeinsam mit Herzenswunsch umgesetzt und sich damit ihren Traum verwirklicht. Sie liebt die Kommunikation mit ihren Brautpaaren und hat neben der Hochzeitsplanung erfolgreich ein Studium zur Dipl.-Finanzwirtin (FH) absolviert. Ihre Freizeit verbringt die Katzenliebhaberin mit ihrer Familie und Freunden.